Termine 2024

März 2024
Kick off Event in Graz mit evtl. kleinem Turnier
… mehr Informationen folgen Demnächst!

April 2024
Internationales Vorbereitungsturnier in Wien
… mehr Informationen folgen Bald!
… für Hilfe im Organisationsteam, Sachspenden, Spenden sind wir sehr Dankbar!

Mai 2024
11.5.2025: 1. Runde Deutsche Bundesliga – Stadtspieltag in Köln

Mai/Juni 2024
geplantes Wunschturnier:
30.5. – 2.6.2024: IBSA Frankreich Grand Prix für das Frauen Nationalteam

Unterstützung und mehr Informationen findest du hier.

Juni 2024
15.06. – 16.06.2024: 2. Runde Deutsche Bundesliga

Juli 2024
08.07. – 13.07.2025
Blindensportwoche und Trainingscampe in Obertraun

20.07. – 21.07.2024: 3. Runde Deutsche Bundesliga

    August 2024
    24.08. – 25.08.2024: 4. Runde Deutsche Bundesliga

    September
    21.09.2024: 5. Runde Deutsche Bundesliga

      Schiltigheim Women´s International Blind Football Tournament 2024

      Das Blindenfußball Frauen Nationalteam benötigt dringend finanzielle Unterstützung, um auf das Schiltigheim Women´s International Blind Football Tournament 2024 fahren zu können.

      Im Zuge des WORLD GRAND PRIX France Männer Turnieres findet auch das internationale Turnier der Frauen statt.

      Hilf der österreichischen Damen Nationalauswahl und dem österreichischen Blindenfußball mit einer Spende, um nach der erfolgreichen Weltmeisterschaft im August 2023 auch wieder 2024 bei einem angesehenen internationalem Turnier teilnehmen zu können. Das Damenteam hat sich mit dem 6. Platz bei der letzten WM für die nächste WM 2025 fix qualifiziert. Jedes internationale Spiel gegen eine andere Damenmannschaft ist eine ungemein wichtige Vorbereitung für den World Cup 2025!

      Wir benötigen Spenden für:

      • Reisekosten
      • Unterkunft für die SpielerInnen
      • Turnierkosten

      Jede noch so kleine Spende hilft!!!

      Spenden an:

      Empfänger: blindenfussball.at

      IBAN: AT32 2011 1845 6109 7500

      Mannschaftsfoto von der Damen WM 2023

      Ein großes Dankeschön von unserem Damenteam!

      P.s. Mehr Informationen über dieses Turnier findest du auf:

      Blindenfußball: Die WM als Lebensereignis

      Verfasst am 10.08.2023 von Öbsv.at

      Ab Montag ist Österreichs Damen-Blindenfußball-Nationalteam bei den IBSA World Games in Birmingham im Einsatz. Es ist gleichzeitig eine Premiere und eine Reise ins Ungewisse.

      Österreichs Damen-Nationalteam im Blindenfußball will in Birmingham für Furore sorgen.

      Die Welt zu Gast in Birmingham

      Birmingham ist nach London die zweitgrößte Stadt des Vereinigten Königreichs. Und von 18. bis 27. August Austragungsort der IBSA World Games. Die Spiele sind das größte internationale Sportevent für Sportlerinnen und Sportler mit Sehbehinderungen. Sie wurden erstmals 1998 in Madrid ausgetragen und finden alle vier Jahre statt. Sie sind das Highlight für alle Aktiven außerhalb der Paralympischen Spiele. Mit drei paralympischen und acht nicht-paralympischen Sportarten ist es für einige Athletinnen und Athleten das höchste Wettkampfniveau, auf dem sie antreten können.

      Über 1000 Teilnehmende aus mehr als 70 Nationen sind heuer dabei. Am Freitag tritt auch eine Delegation aus Österreich die Reise nach Birmingham an. Genauer gesagt, unser Damen-Nationalteam im Blindenfußball. „Wir sind alle sehr aufgeregt, freuen uns ganz arg darauf. Es ist ein Lebensereignis“, kann Team-Kapitänin Bettina Sulyok ihre Vorfreude kaum verbergen.

      Coach Asmin Traore und Kapitänin Bettina Suljok. Foto (c) ÖBSV

      Premiere in rot-weiß-rot

      Österreich kann im Bereich des Blindenfußballs durchaus eine Vorreiterrolle zugeschrieben werden. Unsere Kickerinnen bildeten 2020 europaweit das erste Blindenfußball-Frauenteam. Die UEFA berichtete damals. Nun ist es an der Zeit, dass die Mannschaft auf der größtmöglichen Bühne ihr Können zeigt. Keine leichte Aufgabe, denn die Losfee hatte mit unserem Team wenig Gnade: „Wir haben die Auslosung mitverfolgt und uns nur gedacht ‚bist du deppat‘“, beschreibt Sulyok die erste Reaktion auf die anstehenden Aufgaben. 

      Mit DeutschlandIndien und Argentinien warten echte Hochkaräter auf das österreichische Team. „Wir kennen das deutsche Team und die Spielerinnen sehr gut und wissen, was sie draufhaben. Von Indien haben wir uns ein Video angesehen, das bereits etwas älter ist. Die Argentinierinnen schätzen wir technisch sehr stark ein“, so die National-Spielerin.

      Unsere Nationalspielerinnen wissen sich auch gegen die Männer durchzusetzten.

      Unsere Nationalspielerinnen wissen sich auch gegen die Männer durchzusetzten.

      Kein Wunschlos

      Aber auch Österreich war für die anderen Nationen nicht gerade ein Wunschlos, wie Bettina Sulyok erzählt: „Es gibt ein Video der deutschen Damen, wie sie die Auslosung live mitverfolgen. Als wir gezogen wurden, mussten sie ähnlich schlucken wie wir. Das sehen wir natürlich als Kompliment.“ Verstecken muss sich die rot-weiß-rote Auswahl keinesfalls: „Wir haben großen Respekt vor unseren Gegnerinnen, wissen aber auch um unsere Stärken. Wir sind körperlich stark. Wir spielen im Ligabetrieb zusammen mit den Männern und wissen uns durchzusetzen“, so die Kapitänin.

      Vorbereitung ist alles

      „Wir machen uns schon selber viel Druck, müssen aber cool bleiben. Wir haben uns in den letzten Wochen intensiv und so professionell wie möglich auf das Turnier vorbereitet. Wir haben gezielt an unseren individuellen Stärken und Stärken gearbeitet und im sehr viel mit dem Team trainiert. Unser Kollektiv ist stark, wir haben erfahrene Spielerinnen, die oft miteinander spielen. Wir sind motiviert und wollen mit Schwung, Spirit und Leichtigkeit ins Turnier gehen“, zeigt sich Sulyok optimistisch.

      Trainingsmatch: Dani und Angelika beim Anstoß.

      Wohin soll die fußballerische Reise gehen? „Das Traumziel wäre in der Gruppe unter die ersten 2 zu kommen, dann ist im Halbfinale alles möglich“, so die Nationalspielerin abschließend.

      Mit dabei sind: 

      AngererAngelikaSpielerin
      AngererDanielaSpielerin
      SulyokBettinaSpielerin
      GottwaldRebekkaSpielerin
      JavorikAnna-MariaSpielerin
      HenglTanjaTorfrau/Trainerin
      KirchnerEvaTorfrau/Guide
      TraoreAsminTrainer
      AngererBeateGuide

      Spielplan:

      Montag 14.8. um 14:30 Österreich vs. Indien

      Mittwoch 16.8. um 10:30 Österreich vs. Deustchland

      Freitag 18.6. um 10:30 Österreich vs. Argentinien

      Die Spiele werden im Livestream übertragen

      Fußballkrimi in Wolfsburg

      Wolfsburg: Am vergangenen Wochenende fand die 2. Runde der Deutschen Blindenfußball
      Bundesliga statt. An diesem Samstag begegneten sich die Mannschaften des VSC/ABSV Wien und
      Borussia Dortmund. Der Titelaspirant konnte bereits den MTV Stuttgart in der 1. Runde bezwingen
      und auch die Begegnungen in den Vorjahren gegen die Österreicher haben die Deutschen souverän
      für sich entschieden. Dennoch haben sich die Wiener vorgenommen sich so teuer wie möglich zu
      verkaufen und eventuell für eine Überraschung zu sorgen.


      Das Spiel begann körperbetont. Das Team des VSC/ABSV Wien zwang der Borussia einen harten
      Kampf auf. Bereits nach fünf Spielminuten fand Asmin Traore eine Chance vor dem Tor der
      Deutschen vor, aber leider ging der Ball knapp am gegnerischen Tor vorbei.
      Das Spiel blieb schnell. Die Dortmunder hatten zwar mehr Ballbesitz, konnten sich aber keine
      zwingenden Torchancen erarbeiten, da sie durch die Wiener konsequent gestört wurden. Einmal
      wurde es gefährlich, als der BVB den Ball an die Stange setzte. Der VSC/ABSV stand in der Defensive
      sehr gut und konnte auch nach vorne Gefahr ausstrahlen. Kurz vor Schluss der 1.Halbzeitging
      Borussia Dortmund nach einem abgefälschten Ball mit 1:0 in Führung.


      In der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild ein wenig. Die Wiener kamen noch besser in das Spiel,
      konnten die Gegner zu mehr Fehlern zwingen und die Partie offener gestalten. Beide Teams
      kämpften um jeden Ball. Mit zunehmender Spielzeit wurde auch die Gangart härter, aber das Team
      aus Wien hielt stark dagegen. Je mehr sich das Match dem Ende hin neigte, desto spannender wurde
      es. Auf einmal konnte sich einige Minuten vor Schluss Asmin Traore von seinem Gegenspieler lösen
      und stand frei vor dem Kasten der Dortmunder. Seinen Schuss konnte allerdings von einem
      Verteidiger auf der Linie abgewehrt werden. Leider passierte in dem Spiel nichts mehr und der
      VSC/ABSV Wien musste sich mit 1:0 geschlagen geben.


      Trotzdem kann das Team aus Wien mit der dargebotenen Leistung zufrieden sein. Man hat einen
      Titelanwärter eine sehr gute Partie aufgezwungen, nur leider hat am Ende das nötige Glück gefehlt.

      Wien, Mai 2023 / AT & BS

      Deutsche Bundesliga Bericht – Spieltag 1

      Kein Start nach Maß

      Stuttgart. Am vergangenen Wochenende begann die erste Runde der neuen Bundesliga- Saison in Deutschland 2023. In der ersten Begegnung traf das stark geschwächte Team (Abwehrchef Philipp Huber musste sogar mit Fieber im Hostel bleiben) des VSC/ABSV Wien am Samstag auf die Mannschaft von Blista Marburg.

      Die Wiener kamen nur sehr schwer in das Spiel, da der Drittplatzierte aus dem Vorjahr mit viel Tempo nach vorne spielte. Die Österreicher schienen immer einen Schritt hinten nach zu sein und durch zwei schnelle Treffer gingen die Marburger mit 2:0 in Führung.

      Nach dem Rückstand kamen die Wiener besser in das Spiel und konnten mithalten. Auch konnten durch Bettina Sulyok und Asmin Traore Nadelstiche in der Offensive gesetzt werden, die knapp vor dem Tor gestoppt wurden. Bis zur Halbzeitpause geschah nichts mehr.

      Nach Wiederanpfiff starteten die Wiener schwungvoll, aber die Marburger konnten mit ihrer Erfahrung die Angriffe stoppen und durch einen Konter mit einem 3:0 Vorentscheidung erzielen.

      Dem Team aus Österreich ging dann auch aufgrund des schnellen Spieles, wie auch der niedrigen Wechselkapazität die Luft aus und wurde mit vier weiteren Toren bestraft. Trotz des Spielstandes bäumte sich das Team des VSC/ABSV Wien in den letzten fünf Minuten nochmal auf, konnte aber leider nicht mehr zum Torerfolg gelangen. Somit gewann die Blista aus Marburg zwar verdient, aber zu hoch mit 0:7.

      In der zweiten Partie des ersten Spieltages traf das Team des VSC/ABSV Wien auf die Mannschaft von Schalke 04. Beide Kontrahenten hatten am Tag vorher das Auftaktspiel gegen die Blista Marburg verloren. und beide Teams hofften auf eine Verbesserung.

      Aufgrund schwieriger Platzverhältnisse begann das Spiel zerfahren. Der VSC/ABSV  spielte im Gegensatz zum Vortag mit mehr Schwung und in der Anfangsphase taktisch disziplinierter. Beide Teams gelangten zu Tormöglichkeiten. Bei den Wienern kam Daniela Angerer, die an beiden Tagen eine herausragende Leistung gezeigt hatte, vor dem gegnerischen Tor zu einer sehr guten Möglichkeit, aber verfehlte das Tor nur knapp. Leider gerieten die Wiener kurz vor der Halbzeit durch einen Doppelschlag in Rückstand. Halbzeitpause 0:2

      Im zweiten Abschnitt begannen die Wiener mit mehr Schwung und konnten die Schalker zwischenzeitlich auch in deren Hälfte drücken. Kurz nach der Halbzeitpause war es Asmin Traore, der den Ball behaupten konnte, sich durch die Verteidigung der Schalker dribbelte und verwandelte zum 1:2 Anschlusstrefer. Laut Veranstalter war es das schönste Tor des ersten Spieltages. Doch die Freude kam schnell ins Stocken, als dem FC Schalke 04, wegen Übertritts des Tormanns Leon Siefken, ein Penalty zuerkannt wurde. Dieser prallte zum Glück für die Wiener an die Latte.

      Von dann an nahm das Spiel Fahrt auf und es kam zu Torchancen auf beiden Seiten. Kurz nach dem vergebenen Penalty erhöhte S04 mit einem Doppelschlag auf 1:4. Das Team aus Wien gab sich aber noch nicht geschlagen. ,,Königsblau“ hatte ihr Foulkontigent bereits aufgebraucht und nach einem Foul an Bettina Sulyok wurde den VSC/ABSV Wien ein Double- Penalty zugesprochen, den Asmin Traore verwandeln konnte und verkürzte auf 2:4. Im direkten Gegenzug stellte Schalke allerdings wieder den drei Tore Vorsprung wieder her.

      Nach einem Foul an Kian Ardalan, verwandelte Asmin Traore einen weiteren Double-Penalty. Trotz allem besiegelten die Schaker kurz vor Schluss  mit einem weiteren Treffer den 6:3 Endstand.

      Bericht zum Blind Football Friendly Cup (BFFC) in Wien

      Der Österreichische Behindertensportverband ÖBSV veranstaltete im April den Blind Football Friendly Cup (BFFC) in Wien. In dieser Turnierrreihe nehmen die Teams von Avoy MU Brno, Wisla Krakov und die österreichische nationale Auswahl teil. Es werden drei Turniere ausgetragen, die jeweils einer der drei Mannschaften organisiert und dazu wird eine Gastmannschaft eingeladen. Am Ende entscheidet die Gesamtwertung über den Sieg im BFFC. Beim Turnier im Vorjahr konnte sich das Team des ÖBSV in Brünn durchsetzen (Gast war 5-a-side Anderlecht). In diesem Jahr fand das Turnier in Wien statt und als Gastmannschaft war die nationale Auswahl des Kosovo mit dabei. 

      Das Eröffnungsspiel bestritten am regnerischen Samstagmorgen die beiden Teams von Avoy MU Brno und die nationale Auswahl aus Österreich. Trotz der schwierigen Wetterbedingungen hatten sich bereits viele Zuschauer eingefunden, die von Beginn an eine hart umkämpfte Partie sahen. In den ersten Minuten neutralisierten sich beide Kontrahenten und es kam auf beiden Seiten zu wenigen Torchancen. Die Defensivabteilungen standen gut und bei den Österreichern konnte sich Torfrau Tanja Hengl immer wieder durch Reaktionsschnelligkeit auszeichnen. Nach ca. 10 Minuten jedoch konnten sich die Tschechen mit 1:0 in Führung bringen. Die Österreicher zeigten sich vom Gegentor unbeeindruckt und versuchten weiter nach vorne zu spielen, doch kurz vor der Halbzeit kassierte man den zweiten Treffer und ging mit einem 0:2 in die Pause. 

      Fotos zum Spiel Avoy MU Brno – ÖBSV Select

      In der zweiten Hälfte wurde von Seiten Österreichs viel rotiert und neue Spiel-Systeme getestet. Das Spiel nach vorne entwickelte sich, es wurden einige schöne Aktionen herausgespielt, allerdings war man im Abschluss noch nicht zwingend genug. Die Tschechen spielten an diesem Tag effizienter und konnten kurz vor Schluss   zwei weitere Treffer erzielen und somit endete das Spiel mit 0:4. 

      In der dritten Partie des Tages begegnete das Team des ÖBSV der spielstarken Mannschaft von Wisla Krakov. Das zahlreich erschienene Publikum sah eine schnelle und schwungvolle Partie. Im Gegensatz zum ersten Match traten die Österreicher viel offensiver und bestimmender auf  und kam schon bald gefährlich vor das polnische Tor, konnte aber leider noch nicht zum Torerfolg kommen. Wisla Krakov zu einzelnen Möglichkeiten und scheiterte zuletzt an der starken Schlussfrau Tanja Hengl.  

      Fotos vom Spiel – Wisla Krakov vs. ÖBSV select 1:1

      Fotos – Privat

      Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe und beide kamen zu Torchancen. Nach etwa acht Minuten erzielten die Polen den Führungstreffer. Das Team des ÖBSV blieb vom Rückstand unbeeindruckt und spielte weiterhin munter nach vorne. Kurze Zeit später wurden die Österreicher regelwidrig vom Ball getrennt und erhielten ein Foulspiel. Nach Abgabe von Bettina Sulyok konnte Asmin Traore mit einem strammen Schuss aus ca. 10 Metern unhaltbar für den gegnerischen Keeper einschießen und erzielte den Ausgleich. Danach stand die Partie auf Messers Schneide. Beide Mannschaften kamen zu Chancen, aber keiner konnte etwas Zählbares herausholen. Einige Sekunden vor Schluss startete Asmin Traore einen Sprint Richtung Tor, konnte aber am Abschluss gehindert werden. Das Match endete ausgeglichen nach einem starken Spiel 1:1. 

      Am zweiten Tag des Turniers traf die nationale Auswahl aus Österreich auf den Kosovo. Die Erwartungen waren bereits vor Spielbeginn hoch und man erhoffte sich einen Sieg. Bei strahlendem Sonnenschein sah das große Publikum eine offensiv stark spielende österreichische Mannschaft, die den Gegner früh im Spiel unter Druck setzte. In der Anfangsphase taten sich die Österreicher zwar noch schwer, aber für Torfrau Eva Kirchner, die ihr Debut feierte, gab es nahezu nichts zu tun. Österreich wurde mit Fortdauer der Partie immer stärker und kam durch Asmin Traore und Bettina Sulyok zu immer mehr Torchancen. Leider konnten diese nicht verwertet werden. 

      Das Team des ÖBSV spielte auch in der zweiten Hälfte sehr gefällig, nur war es schwer das kosovarische Abwehrbollwerk zu brechen. doch die Abwehr schien zu bröckeln, denn nach kurzer Zeit kam Asmin Traore gefährlich vor das Tor, aber traf leider nur die Stange. Dies war der Auftakt des Power Play und ein Angriff folgte dem Nächsten. Der Gegner konzentrierte sich nur noch darauf den Ball aus der Gefahrenzone zu klären. Nach etwa 14 Minuten brach der Widerstand. Nach herausragendem Zuspiel von Bettina Sulyok konnte sich Asmin Traore durchsetzen und erlöste die österreichischen Fans mit dem 1:0 Führungstreffer. Die Österreicher spielten danach befreiter auf und kamen durch Daniela Angerer, Bettina Sulyok und Paulin Nomy zu gefährlichen Aktionen, die leider erfolglos blieben. Der Kosovo fand offensiv nicht ehr statt und am Ende konnten sich die Österreicher über den 1:0- Erfolg zu Hause freuen. 

      Das österreichische Team hat eine gute Leistung gezeigt und holte sich aufgrund der niedrigeren Tordifferenz den dritten Platz. Trotzdem behält man in der Gesamtwertung die Führung bei und hat beim letzten Turnier alle Trümpfe in der eigenen Hand, um den Titel nach Österreich zu holen. 

      Fotos – Siegerehrung

      Abschließend kann man sagen, dass es eine fantastisch organisierte Veranstaltung des österreichischen Behindertensportverbandes war, an der eine große Menge von Menschen und Funktionären teilnahmen und  mit Sicherheit war es eine Bereicherung für den Blindenfußball in Österreich!

      Foto – Privat

      Gesamtüberblick des Turniers:

      ÖBSV select vs. Avoy MU Brno 0:4  

      Wisla Krakov vs. FFK-Kosovo 4:0

      Wisla Krakov vs. ÖBSV select 1:1

      Avoy MU Brno vs. FFK-Kosovo 0:0

      Avoy MU Brno vs. Wisla Krakov 2:1

      FFK-Kosovo vs. ÖBSV select 0:1

      Danke an ÖBSV, den Helfern vor Ort, den Sponsoren AUDIO2 und IFE Aufbereitungstechnik

      Wien, Mai 2023 / Asmin Traore, Bettina Sulyok

      Trainingsstart nach der Winterpause

      Mit Stolz, Kraft und Leidenschaft, auf einen guten Start in die neue Saison! Die Vorbereitung ist bereits in vollem Gange. Regelmäßig treffen sich die SpielerInnen am Samstag in Wien um ihre Kondition und Fußballtechnik zu verbessern. Neben Mobilisationsübungen und einem Kraftzirkel steht Ballkontrolle und Schusstraining am Programm. Zum Abschluss darf natürlich ein Trainingsmatch nicht fehlen!
      Denn auf die erste Runde der deutschen Bundesliga in Stuttgart (15.4 & 16.4.2023 ) und das Heimturnier in Wien (29.4 & 30.4.2023) freut sich das Blindenfußballteam schon sehr.

      Hier ein paar Eindrücke von den letzten Trainingseinheiten im März!

      Trainingsmatch – Dani bei einem Freistoß

      Termine 2023

      Deutsche Blindenfußball-Bundesliga 2023

      15.4. – 16.4.2023 in Stuttgart

      13.5.2023 in Wolfsburg

      3.6. – 4.6.2023 in Dortmund

      8.7. – 9.7.2023 in Hamburg

      16.9.2023 in Köln

      Freundschaftsspiele 2023

      29.04 – 30.04.2023 – Blind Football Friendly Cup (BFFC) in Wien

      September 2023 – Krakow Cup 2023

      9. BBFC 14th and 15th October 2023 – Tschechien

      28. – 29.10.2023 – Hallenturnier in Leipzig

      Euro Challenge Cup in Schweden

      Österreich holt Platz 2

      Foto: Finalspiel- Österreich gegen Schweiz (c) Privat

      Die vierte Ausgabe des Euro Challenge Cups, einem internationalen Blinden-Fußbbal-Turnier, fand in Stockholm statt. Vier Nationen – Gastgeber Schweden, Armenien, Schweiz und Österreich, spielten von 7. bis 9. Juni zuerst in einer Gruppenphase gegeneinander und dann ein Finale.

      Am ersten Tag schlugen die Schweden Armenien sicher mit 5:0. Die Schweiz und Österreich trennten sich unentschieden 1:1. Unentschieden waren danach bei den Duellen Schweiz-Österreich-Schweden angesagt. Keiner des Dreiergespanns konnte in der Vorrunde einen Sieg untereinander verbuchen, Armenien wurde jedoch weiterhin klar geschlagen. So entschied die Tordifferenz und die Anzahl der geschossenen Tore über den Finaleinzug. Und da hatten die Schweiz und Österreich die Nase vorn.

      Im Finale dann ein ähnliches Bild wie in der Gruppenphase. Weder die Schweiz noch Österreich konnte sich einen klaren Vorteil verschaffen. Nach der regulären Spielzeit stand es 2:2. So musste der Gewinner im Penalty-Schießen ermittelt werden. Und das entschieden die Eidgenossen 1:0 für sich.

      Trainer Joe Steinlechner: „Auch wenn es bitter ist ein Finale im Penaltyschießen zu verlieren, sind wir unheimlich stolz auf unsere Leistung und die Entwicklung die wir im letzten Jahr hingelegt haben. Es war eine tolle Erfahrung und hat Lust auf mehr gemacht. Wir hoffen, dass wir Österreich auch in Zukunft bei IBSA-Events würdig vertreten können.“

      Euro Challenge Cup, 7. bis 9. Juli 2022, Stockholm

      Gruppenspiele:
      Schweden vs Armenien: 5-0
      Schweiz vs Österreich: 1-1
      Schweden vs Schweiz: 0-0
      Österreich vs Armenien: 5-0
      Schweden vs Österreich: 2-2
      Armenien vs Schweiz : 1-13

      Finale:
      Schweiz vs Österreich : 2-2, Penalty-Schießen 1:0 

      Endlich wieder Training

      Die Spielerinnen und Spieler stehen trotz Schnee und Kälte zum Training bereit.

      Nach einer wohlverdienten Verschnaufpause nach einem intensiven Jahr, haben wir im Jänner wieder den Trainingsbetrieb aufgenommen, um uns auf ein intensives Jahr vorzubereiten. Es stehen gleich mehrere interessante Punkte am Programm:
      Wir werden wieder in der deutschen Bundesliga mitspielen und freuen uns schon unheimlich darauf. Außerdem ist eine Reise zum IBSA Challenge Cup in Schweden geplant, welcher im Juli diesen Jahres stattfinden wird. Im August werden wir unser eigenes Turnier veranstalten, aber dazu an späterer Stelle noch mehr. Eines aber gleich vorweg, es wird was ganz Besonderes werden 😉

      Die Stimmung beim Training war wie immer großartig, vielleicht sogar noch besser als sonst, da es einfach gut getan hat mal wieder gemeinsam am Spielfeld zu stehen. Wir blicken freudig dem kommenden Jahr entgegen und sind gespannt, was uns noch so alles erwarten wird.